Das neue Feuerwehrhaus befindet sich im östlichen Hochpustertal auf 1.130m Meereshöhe.
Auszug aus dem Wettbewerbsprotokoll: "Das Projekt besticht durch den klaren, kompakten Baukörper. Die rote Farbgebung ist Zeichen für die Funktion und unterstreicht die Eigenständigkeit des neuen Gebäudes. Selbstverständlich nimmt der schmale Riegel die vorhandene Bebauung auf und bindet mit den bis an die Strasse geführten Stirnseiten selbstbewusst an den Ort an. So entstehen ein oberer Platz und ein unterer Platz, auf den jeweils folgerichtig die oberen (Saal) bzw. unteren Räume (Fahrzeughalle) ausgerichtet sind. 
Die Funktionen sind gut angeordnet, die Einsatzwege auf das Mindeste reduziert. Die innenliegende Aussentreppe lässt das Gebäude auch zu einer Verbindung zwischen Strasse und Parkplatz werden." Besondere Beachtung wurde auf eine robuste und einfache Bauweise gelegt. Als Material wurde deshalb konstruktiver Leichtbeton verwendet. Eine Besonderheit dieses Projektes ist der hohe Fertigkeitsgrad des Rohbaus, dh es waren nur mehr wenige Ausbauarbeiten notwendig um den Bau fertigzustellen. Als Kontrast zum massiven Beton wurde für den "Saal", der auch Treffpunkt für die Einwohner von Vierschach ist, Zirbenholz und heimischer Loden eingesetzt. 
Mit Ingenieurteam Bergmeister


Wettbewerb: 1. Platz 2011
Bauherr: Gemeinde Innichen
Ort: Vierschach/Südtirol
Gesamtkubatur: 3.540 m³

Baukosten: 1.5 Mio
Projekt und Realisierung: 2011-2016
Fotos: Gustav Willeit

Auszeichnungen: 
The Plan Award 2016- Finalist, Iconic Award - best of best 2016, Architekturpreis Farbe Struktur Oberfläche 2016 - Nominierung, Piranesi Award 2016 - Anerkennung, best architects 2017, German Design Award 2017 - Gold Winner, Architetti Arco Alpino 2017 - Nominierung, Fassa Bartolo International Prize 2017 - Honourable Mention

Other Projects

Bergnerbräu Eppan (I)
2010 Wettbewerb
Sozialzentrum und geschützte Werkstatt Toblach
Errichtung eines Sozialzentrums und einer geschützten Werkstatt in Toblach WETTBEWERB Wir schlagen einen S-förmigen Baukörper mit eingeschnittenen Höfen vor. Dadurch ergibt sich eine schlanke Gebäudeform welche die Massstäblichkeit der gewachsenen Dorfstruktur aufnimmt. Der 3-geschossige Baukörper besteht aus einer offenen Sockelzone, in der die Tagespflege und die Werkstätten untergebracht sind und einem 2-geschossigen Korpus mit Lochfassade, in dem sich die Wohnbereiche befinden. Diese Gliederung des Baukörpers schafft Identität und macht das Gebäude als Sozialzentrum mit geschützter Werkstatt erkennbar. Wettbewerb: 2. Platz / 2013 Bauherr: Gemeinde Toblach Ort: Toblach/Südtirol Gesamtkubatur: 15.000m³
Förderschule St.Vincent Neutraubling (D)
2016 Wettbewerb Anerkennung mit Sabine Geiss, Luise Dalles und Wolfgang Krakau
Tagesausflugsziel Pragser Wildsee (I)
2015 Wettbewerb
Zivilschutzzentrum Ritten (I)
2014 Wettbewerb 3.Platz
Haus W in Altenmarkt
Einfamilienhaus - Haus Weiss NEUBAU mit LP Architektur Das Gebäude ist ein 3-geschossiger Holzbau. Sichtschlitze an der Nordseite und eine großzügige Terrasse an der Südseite ermöglichen ein Wohnen in den Bäumen. Das Gebäude wurde mit wenigen einfachen Mitteln gestaltet, wobei bewusst auf die Besonderheiten des Materials Holz eingegangen wurde. Die tragende Konstruktion besteht aus kreuzverleimten Massivholzplatten. Die Schindelfassade wurde elementweise vorgefertigt und in kurzer Zeit montiert. Bauherr: privat Ort: Altenmarkt/Österreich Wohnfläche: 250 m² Projekt und Realisierung: 2000-2002 Auszeichnungen: Nominierung Holzbaupreis Salzburg 2003
Schule und Kindergarten Afers (I)
2008 Wettbewerb 1.Platz 2009-2015 Projekt und Realisierung
Bahnhofsareal Innichen (I)
2013 Wettbewerb 3.Platz mit Ingenieurteam Bergmeister
Kindergarten Niederrasen (I)
2012 Projekt und Realisierung
Schmuckgeschäft in Bruneck (I)
2011 Projekt und Realisierung 2011 Wettbewerb 1.Platz 2013 best architects