Die denkmalgeschützte Villa wurde 1923 von Marius Amonn erbaut. Sie befindet sich in zentraler Stadtlage und ist von einem weitläufigen Parkgelände eingebettet. Es handelt sich um ein Gebäude mit Mansardendach, seitlich vorspringenden Verandavorbauten, überwölbten Portalvorbau und Erker. Die Eingangshalle hat stuckverzierte Tonnengewölbe und Stichkappen, die Zimmer sind mit Stuckdecken ausgestattet. Der ehemalige Speiseraum hat eine Balkendecke und getäfelte Wände.
Die charakteristischen Farben sind der weisse Grundton (Kalkputz der Wände/Decken, Hochglanzlack der Türen/Fenster in den Obergeschossen) und die dunkelbraun lasierten Holzoberflächen (Täfelungen, Treppengeländer, Türen im Erdgeschoss). Bei der Sanierung der Räume wurde dieses Material- und Farbkonzept konsequent fortgeführt.
 

Bauherr: Privat
Ort: Bruneck/Südtirol
Gesamtkubatur: 4.800 m³
Baukosten: 0.2 Mio
Projekt und Realisierung: 2014-2015

Fotos: Gustav Willeit

Other Projects

Rathaus Gröbenzell (D)
2016 Wettbewerb
Haus am Mühlbach, Mühlen in Taufers (I)
2012–2014 Projekt und Realisierung 2015 AIT ecola award - Nominierung 2015 Häuser des Jahres 2015 Archilovers - best project 2016 best architects 2016 German Design Award - GOLD Winner 2016 Häuser Award - Auszeichnung 2016 The Plan Award - Nominee 2016 A´Design Award - IRON Winner
Pflegeheim Bruneck (I)
2005 Wettbewerb 1.Platz 2006–2010 Projekt und Realisierung Auszeichnung Wohn Raum Alpen
Werksitz Elpo in Bruneck (I)
2008 Wettbewerb Anerkennungspreis
Volksschule und Dreifach-Sporthalle Kundl (A)
2017 Wettbewerb
Tagesausflugsziel Pragser Wildsee (I)
2015 Wettbewerb
modulor0517
Schule und Kindergarten Afers (I)
2008 Wettbewerb 1.Platz 2009-2015 Projekt und Realisierung
Bahnhofsareal Innichen (I)
2013 Wettbewerb 3.Platz mit Ingenieurteam Bergmeister
Bildungszentrum Frastanz-Hofen (A)
2017 Überarbeitung 1.Platz 2015 Wettbewerb 2.Platz