Das Bestandsgebäude sitzt am Bühel auf 1200m Meereshöhe und wurde im Osten auf dem darunterliegenden Grundstück erweitert. Der Erweiterungsbau ist im Norden des Grundstücks positioniert, um die bestehende Struktur in seiner Nutzung im Hinblick auf Blickbeziehungen und Sonneneinstrahlung nicht einzuschränken. Auch das asymmetrisch aufgesetzte Satteldach spielt die Aufenthaltsräume im Bestand geschickt frei und reagiert gleichzeitig auf die urbanistischen Gegebenheiten. Der Erweiterungsbau erstreckt sich über 6 Geschosse. Neben den 20 neuen Zimmereinheiten wurden auch ein Wellnessbereich und eine Restauranterweiterung geplant. Die Erweiterung versteht sich als "Weiterbauen" am Bestand. Also wurde belassen, was sich bewährt hat und was räumlich gut ist, und nur dort eingegriffen, wo es erforderlich war. Die bestehende Struktur blieb erhalten und fand gleichzeitig eine Ertüchtigung.
Der Grünschimmer in der schwarzen Fassade nimmt die Farbgebung der sattgrünen bis schwarzen Wälder des Sommers auf. Natur und Topographie verschmelzen mit dem Projekt und erzeugen einen hohen Wiedererkennungswert. Das Gebäude hebt sich über einen schlichten Wohnbau hinaus und vermittelt die übergeordnete Bedeutung als “Herberge”. Das Wechselspiel der natürlichen Materialien verleiht dem Gebäude Wärme und selbstverständliche Schönheit.
Charakteristische Elemente der lokalen Bautypologie wurden sprachlich übersetzt und interpretiert. Das Lärchenholz aus den umliegenden Wäldern vermittelt in den Innenräumen und der Verwendung der Möblierung, Geborgenheit. Der Grünschimmer im Verputz spiegelt durch die verwendeten Zuschläge aus dem Bergwerk die Farbgebung der Bergwelt wieder und macht die Innenräume zu vertrauten Orten. Um an die regionale Wertschöpfung anzulehnen, sind die Individuell gefertigten Lampen aus einer Kupferfassung erstellt. Insgesamt entsteht durch die besondere Auswahl der regional produzierten Materialien eine wohnliche, beruhigende und vertraute Atmosphäre.

Bauherr: Hotel Bühelwirt
Ort: St. Jakob im Ahrntal
Gesamtkubatur: 5.300 m³
Projekt und Realisierung: 2015-2017

Fotos: Gustav Willeit

Auszeichnungen: 2018 ICONIC Award - best of best, BEST ARCHITECTS 2019 Award - Winner, 2017 Premio Internazionale di Architettura e Design - Special Mention, AIT Award - Auszeichnung Kategorie Hotel, The Plan Award 2019 - Honorable Mention in Hospitality, BIG SEE creative tourism award 2019 - Winner

Other Projects

Bad Schörgau - Das Badl (I)
2016 - 2017 Projekt und Realisierung 2018 Holzbaupreis Südtirol 2019 Architekturpreis Südtirol - Winner Kategorie Innenraum 2019 German Design Award - Special Mention 2019 best architects 19 2019 Frame Award - Best Craftmanship Nominee
Kochakademie Schörgau (I)
2016 - 2017 Projekt und Realisierung 2018 Holzbaupreis Südtirol 2018 AIT Award - Kategorie Gastronomie 2019 Architekturpreis Südtirol - Winner Kategorie Innenraum 2019 German Design Award - Special Mention 2019 best architects 19 2019 Frame Award - Best Craftmanship Nominee
Kindergarten Rodeneck (I)
2010 - 2013 Projekt und Realisierung 2013 best architects 2015 Architekturpreis Südtirol "Kategorie Public"- Nominiert
Kindergarten und Grundschule Riffian (I)
2014 Wettbewerb 2. Platz
Zivilschutzzentrum Ritten (I)
2014 Wettbewerb 3. Platz
WERKLISTE
2005 - 2019
Schutzhütte Schwarzenstein (I)
2011 Wettbewerb 2. Platz
Feuerwehrhalle Vierschach (I)
2011 Wettbewerb 1. Platz mit Ingenieurteam Bergmeister 2011 - 2016 Projekt und Realisierung 2016 The Plan Award - Finalist 2016 Iconic Award - best of best 2016 Architekturpreis Farbe Struktur Oberfläche - Nominierung 2016 Piranesi Award - Anerkennung 2017 best architects 2017 German Design Award - Gold Winner 2017 Architetti Arco Alpino - Nominierung 2017 Fassa Bartolo - Honourable Mention
Gemeindezentrum Haiming (A)
2013 Wettbewerb 2. Platz
Rathaus St. Lorenzen (I)
2003 Wettbewerb 1. Platz 2005 - 2007 Projekt und Realisierung mit Arch. Egger 2008 Bestes Klimahaus 2011 best architects