Zwei geschwungene Elemente gliedern den Innenraum. Es entstehen offene Raumfolgen mit immer neuen Blickbeziehungen. Dieses Erlebnis wird verstärkt durch die Transparenz im oberen Wandbereich, wodurch der Eindruck eines durchgehenden Raums entsteht. Die Gestaltung der Räume ist zurückhaltend. Wände und Decken sind Cremeweiss, der Boden ist weich und in einem sanften Beigeton. Glitzerfarbe an den Wänden nimmt den Farbton des Raumes auf und reflektiert ihn in verschiedenen Nuancen. Ein Therapiebereich wie ein Wohnzimmer.


Wettbewerb: 1.Preis / 2010
Bauherr: EOS Sozialgenossenschaft
Ort: Bruneck / Südtirol
Gesamtfläche: 300m²
Baukosten: 0.3 Mio
Projekt und Realisierung: 2010

Fotos: Marion Lafogler

Auszeichnungen: AIT award 2012 

Other Projects

Welcome Magazine
Welcome Magazine Winter 2013/14, S. 50, 51, 52
Gemeindezentrum Haiming (A)
2013 Wettbewerb 2. Platz
cosy mountain
Interview für "cosy mountain"
Wohnhaus Pliscia 13 (I)
2012 – 2013 Projekt und Realisierung 2013 Südtiroler Architekturpreis - Kategorie Housing 2013 Südtiroler Architekturpreis - Publikumspreis 2014 Häuser des Jahres - Nominierung 2014 Architekturpreis Farbe Struktur Oberfläche - Nominierung 2015 best architects 2015 German Design Award - Winner 2015 International Architecture Award 2015 BigMat Award - National First Prize 2016 AIT Award "Living/Housing" - besondere Auszeichnung 2016 Architizer A+ Award - special mention 2016 The Plan Award - Finalist 2016 A´Design Award - GOLD Winner 2017 Architetti Arco Alpino - Nominierung 2017 Dedalo Minosse - Honourable Mention 2018 German Design Award - Winner
Wohnbau Klausen (I)
2012 Wettbewerb 3. Platz
db deutsche bauzeitung - Metamorphose
db deutsche bauzeitung 10/2015, Seite 17-25
Kindergarten und Grundschule Riffian (I)
2014 Wettbewerb 2. Platz
Mehrzweckhalle Luttach (I)
2012 Wettbewerb
18-12 Turris Babel Bad Schörgau
Sozialzentrum und geschützte Werkstatt Toblach
Errichtung eines Sozialzentrums und einer geschützten Werkstatt in Toblach WETTBEWERB Wir schlagen einen S-förmigen Baukörper mit eingeschnittenen Höfen vor. Dadurch ergibt sich eine schlanke Gebäudeform welche die Massstäblichkeit der gewachsenen Dorfstruktur aufnimmt. Der 3-geschossige Baukörper besteht aus einer offenen Sockelzone, in der die Tagespflege und die Werkstätten untergebracht sind und einem 2-geschossigen Korpus mit Lochfassade, in dem sich die Wohnbereiche befinden. Diese Gliederung des Baukörpers schafft Identität und macht das Gebäude als Sozialzentrum mit geschützter Werkstatt erkennbar. Wettbewerb: 2. Platz / 2013 Bauherr: Gemeinde Toblach Ort: Toblach/Südtirol Gesamtkubatur: 15.000m³