Der Entwurf schlägt einen rechteckigen, zweistöckigen Zentralbau vor, der im Erdgeschoss von angedockten Schulhäusern flankiert wird. Somit entsteht eine übersichtliche Gliedrung und ein allen Seiten gleichermaßen klar erkennbarer Baukörper. Die Lernhäuser ordnen und teilen die Außenanlagen durch die Positionierung der einzelnen Baukörper. So finden, auf einfache Art, Vorplatz, Eingang und getrennte Pausenhöfe ihre Position. Die Eingangszonen werden bewusst an die, durch das Obergeschoss, überdachten Bereiche gelegt. Dabei entstehen regengeschützte Außenflächen - zusätzliche Vordächer sind nicht notwendig. In den separaten Lernhäusern sind Klassen und Nebenräume nach dem Prinzip der Rotation um eine gemeinsame Mitte angeordnet. Diese Flächen können über mobile Wände und veränderbare Möblierung unterschiedlich mit den Klassen und Klassennebenräumen verbunden werden. Eingeschnittene „Patios“ verbinden den Aussenraum mit dem Zentrum des jeweiligen Lernhauses und sorgen außerdem für eine introvertierte Verbindung des Nebenraumes mit dem Aussenraum. Darüber hinaus können sie vielfältig für gärtnerisch-pädagogische Arbeiten genutzt werden.
mit Sabine Geiss, Luise Dalles und Wolfgang Krakau
Wettbewerb: 2016
Bauherr: Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg (D)
Ort: Neutraubling (D)
Gesamtkubatur: 10.000 m³

Other Projects

Chalet und Ferienwohnung Kolfuschg (I)
2015 Wettbewerb 2.Platz
Werksitz Elpo in Bruneck (I)
2008 Wettbewerb Anerkennungspreis
Hotel Bühelwirt (I)
2015 Wettbewerb 1.Platz 2015 - 2017 Projekt und Realisierung
db deutsche bauzeitung
db deutsche bauzeitung 03/2015, S. 52-57
Gemeindezentrum Feldthurns (I)
2008 Wettbewerb
Grundschule Sarnthein (I)
2015 Wettbewerb 3.Platz
Vortragsreihe an der Hochschule München
Vortragsreihe an der Hochschule München
Schule und Kindergarten Afers (I)
2008 Wettbewerb 1.Platz 2009-2015 Projekt und Realisierung
Die Wolfs-Arena (I)
2014 Wettbewerb, Endrunde, mit terrain, Graz
Haus G in Neustift
Einfamilienhaus UMBAU UND INNENEINRICHTUNG Das Gebäude passt sich durch die gewählten Formen und Materialien in den Kontext ein. Die Inneneinrichtung zielt bewusst darauf, die durch den Umbau des Hauses entstandenen räumlichen Qualitäten zu unterstreichen. Das raffinierte Wechselspiel aus warmen und kalten, furnierten und lackierten Oberflächen, zusammen mit dem dezenten Licht- und Farbspiel der Wände und Möbel schafft harmonische und reizvolle Raumsituationen. Bauherr: Herbert Grunser Ort: Neustift / Südtirol Gesamtkubatur: 950 m³ Projekt und Realisierung: 2003-2005