Wir schlagen vier neue Zonen vor, die sich entlang der Geleise erstrecken. Im östlichen Bereich des Areals, in unmittelbarer Nähe zum Dorfzentrum, entsteht das neue Mobilitätszentrum (Zug- und Busbahnhof mit Tiefgarage). Anschließend soll ein Radstop und Naherholung für Innichen am Pustertaler Radweg mit Radverleih, Park mit Spielplatz und entsprechendem Parkplatz entstehen. Das bestehende Bahnhofsgebäude wird zu einem Bahnmuseum umgebaut. Im Westen des Areals wird die neue Remise in Kombination mit einem überdachten Busparkplatz vorgeschlagen. 
Mit Ingenieurteam Bergmeister.


Wettbewerb: 3. Platz / 2013
Bauherr: Gemeinde Innichen
Ort: Innichen/Südtirol
Baukosten: 5.0 Mio

Other Projects

Rathaus St. Lorenzen (I)
2003 Wettbewerb 1.Platz 2005-2007 Projekt und Realisierung, mit Arch Egger 2008 Bestes Klimahaus 2011 best architects
Hauptsitz Südtiroler Volkbank Bozen (I)
2008 Wettbewerb Anerkennungspreis
ELLE decoration
volume 7 2015/16
Schutzhütte Schwarzenstein (I)
2011 Wettbewerb 2.Platz
AD Architecture
AD Architecture, 04.2014_13 ss. 88, 89, 90, 91, 92;
Die Wolfs-Arena (I)
2014 Wettbewerb, Endrunde, mit terrain, Graz
Schulzone Innichen (I)
2014 Wettbewerb 2.Platz
Baumeister Magazin - September 2016
BAUMEISTER Magazin
Mehrzweckhalle Luttach (I)
2012 Wettbewerb
Pflegeheim St. Johann (I)
2012-2013 Projekt und Realisierung